Galerie

Gonzalez da la calle

Land: Spanien

Geburtsjahr: 1956

Malstile: zeitgenössische figurativ orientierte Malerei

Juan Ángel González de la Calle wendet sich formell der figurativen Malerei zu, im Grunde ist er aber ein geschickter Geschichtenerzähler, dessen Geschichte mit ihren ungewöhnlichen Argumenten und unerwarteten Szenarien Betrachter in ihre Bahn ziehen. So entstehen imaginäre Räume, in denen alles möglich und alles zweideutig ist. Menschen und Tiere finden sich in unerwarteten Umgebungen, Nacht und Tag verschwinden unter dem künstlichen Licht der Glühbirnen, Bäume wachsen in barocken Kirchen. Der pure Realismus ist dem Künstler zu langweilig: Die Realität und somit auch die westliche Rationalität wird in seinen Bildern stets hintergefragt. Das Verborgene wird durchsichtig und das Reale zeigt plötzlich Unschärfe.

Der aus spanischer Stadt Jerez stammende Künstler lebt und arbeitet in seiner Heimat und ist in der spanischen Kunstscene wohl bekannt. Werke von ihm werden in Galerien von Sevilla, Madrid, Valencia u. a. gezeigt. Dabei haben die Bilder von Juan Ángel González de la Calle Qualitäten, um internationales Publikum zu überzeugen. Die gegenwärtige Ausstellung ‚100 Steps“ soll somit die erste auf dem deutschen Boden sein . Als Maler sucht er ständig nach eigene Bildsprache, hinterfragt und überprüft sich selbst, um mit seinem Leben und seiner Kunst dort ankommen, wo er sein möchte. Schließlich ist das Schwierige nicht das Malen, sondern das Leben als Maler, meint der Künstler.

Kunstwerke von Juan Angel Gonzalez de la Calle